Paper Works | 16.07.-25.08.

Hoch sinnlich präsentieren sich die minimalistischen, skulpturalen Wandobjekte des Wahlkölners Kalle Paltzer.

Der Künstler nutzt den vergänglichen Werkstoff Papier unterschiedlichster Körnung und Faserung als recyceltes Werkmaterial für seine plastischen Körper mit lebendigen Oberflächenlandschaften. Er entwickelt – spielerisch zwischen Transparenz und Dichte changierend – experimentelle Produktionstechniken, für die er Reis-Seidenpapier, Zellstoff und Pulpe in Verbindung mit Farbe (hauptsächlich Schwarz, Weiß, Grautöne), Beize und Kasein verwendet.

Haptisch-optische Reize und skulpturale Präsenz potenzieren sich im Spannungsfeld von Licht und Schatten, die sich an Rasterlinien, -punkten, Wölbungen oder Craquelées scheiden. Grundierungen – oft schwarze Farbe – lässt Paltzer unter vielen, versetzten Teilüberlagerungen nur an dezidierten Stellen und in abgestuften Intensitätsgraden durchschimmern. In harmonischer Balance zwischen Ruhepole und Dynamik gesetzte Akzente werden zu bedeutungsträchtigen Kraftfeldern und Bewegungsrichtungen.

Paltzer verbindet zwei offene Schöpfungsprozesse miteinander: Einerseits schichtet er, gießt ab (z. B. industrielle Fundobjekte), baut dreidimensionale Masse auf und reißt, schneidet, hämmert Material ab. Die dabei fließende Energie überträgt sich auf seine organischen Geschöpfe, die auf- und abzuatmen, zu vibrieren scheinen.

Andererseits beruht die skulpturale Gestaltung auf Naturgesetzen, ausgelöst von der Verleimung übereinander gelegter Materialien unterschiedlicher Elastizität und Reißfestigkeit, die in unausweichlicher Haftung im Trocknungsprozess aneinander zerren. Sie werfen Falten, reißen ein, wölben sich zu Hohlkörpern oder Schalen, die als Folie vor der Wand schweben. Assoziationen zum menschlichen Organismus (Hautwunden, Nervenbahnen, Äderchen, Gerippe) und zur Natur (Urgesteine, Flüsse, Birkenrinde) stellen sich ein, berühren den Betrachter emotional.

K. Paltzer, Grafik-Designer und gelernter Keramiker, legt ein Schönheitsverständnis zugrunde, das im Einklang mit der fernöstlichen Keramikphilosophie bei der Herstellung von Matcha-Schalen nicht eine „cleane Glätte“, sondern die Ästhetik des Verborgenen, Unregelmäßigen, des menschlich Unperfekten würdigt.

Dr. Marta Cencillo-Ramirez, Kunsthistorikerin


Kalle Paltzer lebt und arbeitet in Köln. Seine Arbeiten waren bisher auf Ausstellungen in Nizza, Luxemburg und Deutschland zu sehen und sind Bestandteil öffentlicher, aber auch privater Sammlungen.

Zur Vernissage am Freitag, den 16. Juli wird der Künstler anwesend sein und dem Besucher die Möglichkeit geben, mit ihm in Dialog zu treten. Mit der diesjährigen Ausstellung „Papier-Arbeit“ stellt Paltzer erstmalig in Landmann-31 aus.

Ausstellungsdauer:

16.07. – 25.08.2021, täglich von 10 – 22 Uhr
Vernissage Fr., 16.07.2021 um 19 Uhr
Finissage   Mi., 25.08.2021 um 18 Uhr

Ausstellungsort:
LANDMANN-31 | Eine-ART-Passage
Landmannstr. 31 in Köln Neuehrenfeld

Aufgrund der momentanen Hygiene- und Abstandsregelungen gibt es für uns alle gewisse vorübergehende Einschränkungen und Änderungen bei Ihrem Besuch wie bspw. das Tragen einer Mundnasenbedeckung. Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die in Köln aktuell geltenden Regeln.

Mitmachausstellung | 11.06.-11.07.

Ganz nach dem Motto des ehemaligen Bundestrainers Sepp Herberger „Die Leute gehen zum Fußball, weil sie nicht wissen, wie das Spiel ausgeht“ starten wir in eine Ausstellung, die nur Spaß machen soll, weil wir nicht wissen, wie sie ausgeht. Es gibt nur ein Motiv, gezeichnet von dem argentinischen Künstler Juan Ramón Rojas, im Original zeigt es die zwei argentinischen Fußball Rivalen „Boca Juniors“ und „River Plate“ um den Sieg ringend. Wie um das ledernde Runde während dieser Europameisterschaft dreht sich bei uns zur gleichen Zeit alles um dieses eine Motiv und ums Mitmachen.

Was ist die Aufgabe?
Alle Kunst- wie Fußballbegeisterte, jung wie alt, sind eingeladen, eine Zeichenvorlage auszumalen. Alle verschönerten und zuvor erworbenen Vorlagen, die wir bis zum 6. Juli zurückerhalten, werden in der Landmannstraße 31 ausgehängt und die schönsten davon prämiert.

Wie bekomme ich die Vorlagen?
Die Zeichenvorlage ist ab sofort bei uns sowie in vielen Geschäften der Landmannstraße erhältlich und kann auch digital hier angefordert werden. Wir freuen uns, über eine finanzielle Mindestunterstützung von 2,50 EUR, die hälftig dem Förderkreis der Landmannstraße und hälftig dem Künstler zugutekommen.

… und so sieht es aus, wenn der 1. FC Köln sich gegen Schalke 04 in die Relegation rettet:

1. FC Köln vs Schalke 04

Immer die neuesten Infos zur Aktion https://landmann-31.com/em2021/

Ausstellungsdauer:
11.06. – 11.07.2021, täglich von 10 – 22 Uhr
letzter Tag der Abgabe Di., 06.07.2021
Bei Ausgangsbeschränkungen verstehen sich die Zeiten entsprechend angepasst.

Ausstellungsort:
LANDMANN-31 | Eine-ART-Passage
Landmannstr. 31 in Köln Neuehrenfeld

Aufgrund der momentanen Hygiene- und Abstandsregelungen gibt es für uns alle gewisse vorübergehende Einschränkungen und Änderungen bei Ihrem Besuch wie bspw. das Tragen einer Mundnasenbedeckung. Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die in Köln aktuell geltenden Regeln.

Perspektivwechsel | 16.04.-03.06.

Die Idee, die humoristischen und gleichermaßen gesellschaftskritischen Zeichnungen von Klaus Schaefer zu präsentieren war, Leichtigkeit in das Thema zu bringen, was uns auf ganz unterschiedliche Weise bewegt und bestimmt. Auch über ein ernstes Thema darf man Lachen, denn wenn Lachen eins immer stärkt, dann das Immunsystem.

Wohl wissend, dass es ein schmaler Grat ist, möchten wir mit dieser Ausstellung trotz aller Ernsthaftigkeit der Unbeschwertheit Raum geben, aber auch zur Reflexion der eigenen Wahrnehmung und einem Perspektivwechsel einladen, denn wir leben in der Dualität, wo Hell nicht ohne Dunkel existiert, Kälte nicht ohne Wärme. Schaefer formuliert dies so: „Die emotionale Reaktion des Betrachters, geprägt durch seine subjektive Wahrnehmung, spielt eine ebenso wichtige Rolle wie die Wahl der Darstellung und Arbeitsweise des jeweiligen Werkes selbst und ist wesentlicher Bestandteil der künstlerischen Aussage. Die Natur des jeweils gezeigten Motivs wird somit zweitrangig.“   

1974 in Hamburg geboren, lebt und arbeitet Klaus Schaefer seit 2004 in Köln. In überwiegend seriellen Werkreihen, oftmals mit Motiven aus dem Bereich der Pflanzen- und Tierwelt versucht Schaefer die Grenzen zwischen klassischer Malerei, plastischem Gestalten oder grafischen Arbeitsschritten aufzuheben.

Auf der Finissage am 3. Juni kommt ein speziell für diesen Anlass angefertigtes Glasobjekt des Künstlers zur Versteigerung. Mehr zur Teilnahme und dem Objekt hier https://landmann-31.com/versteigerung/

Klaus Schaefer – Corona Demo, Mixed Media auf Papier, 40 x 100 cm, 2021

Mehr zur Serie „Corona-Satire“ hier http://schaefer-klaus.weebly.com/corona-satire.html

Ausstellungsdauer:
16.04. – 03.06.2021, täglich von 10 – 22 Uhr
Finissage Do., 03.06.2021, 18:30 Uhr
Bei Ausgangsbeschränkungen verstehen sich die Zeiten entsprechend angepasst.

Ausstellungsort:
LANDMANN-31 | Eine-ART-Passage
Landmannstr. 31 in Köln Neuehrenfeld

Aufgrund der momentanen Hygiene- und Abstandsregelungen gibt es für uns alle gewisse vorübergehende Einschränkungen und Änderungen bei Ihrem Besuch wie bspw. das Tragen einer Mundnasenbedeckung. Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die in Köln aktuell geltenden Regeln.