TangóPolis 2016 | ab 05.11.

„Tango ist eine Herzensangelegenheit. Wer sich wirklich auf ihn einlässt, ist nie fertig damit. Und Tango ist im Fluss. Er verändert sich durch die, die ihn tanzen. Auch wenn sein Gesicht sich im Laufe der Jahrzehnte gewandelt hat, – seine Seele, die Sehnsucht und seine großen Themen Nähe – Distanz, Dominanz – Hingabe, Männlich – Weiblich sind zeitlos.“ – Christiane Solf –

In der Ausstellung TangóPolis 2016 präsentiert der argentinische Fotograf Pablo Maino atmosphärische Fotografien aus seiner Tango-Serie.

Pablo Maino, geboren in Buenos Aires, fotografiert seit mehr als fünfzehn Jahren. In der Psychologie kreuzte ein Thema sein Leben, welches für ihn den Ursprung bildete: Semiotik. Hier studierte er die Sprache der Fotografie, später studierte er Fotografie an der „EFC Andy Goldstein“ in Buenos Aires und vertiefte seine Fähigkeiten durch weitere Seminare und Workshops. Heute ist er Dozent für Fotografie verschiedenster Ausbildungsniveaus und arbeitet als Assistent an der Schule für kreative Fotografie „EFC Andy Goldstein“.

Ausstellungsort:

La Pista,
Dasselstr. 75 in Köln
http://www.lapista.koeln/

geöffnet Mittwoch und Samstag von 20:00 bis 00:00 Uhr

Zur Vernissage am 05.11.2016 um 20 Uhr  ist der Salon auch für kunstinteressierte Nichttänzer geöffnet. Eine ganz besondere Gelegenheit, den Tango mit allen Sinnen zu genießen.
Während des Abends wird DJ Bachar Tangouno mit wunderbaren Tandas durch den Abend begleiten.

mehr zum Künstler: http://www.bapablofoto.wordpress.com

Materia Urbana | ab 10.10.

Teer, Karton, Gabel, Stahlschwamm sind nur einige der ungewöhnlichen Materialien, derer sich die argentinische Künstlerin Fernanda Piamonti in ihren Arbeiten bedient. Mittels ihrer ganz besonderen Technik entstehen Abstraktionen, die mit dem Betrachter spielen und diesen in Bewegung bringen, den nahezu fotografischen Realismus zu entdecken, je weiter der Betrachter sich wieder vom Werk entfernt.

20161008_125606-mod
Materia Urbana // Fernanda Piamonti @ 32zwei

Die ab 10. Oktober in den Räumen von „32zwei“ ausgestellten Arbeiten entstammen der Serie „Impression Cologne“ und ent­standen im April 2013 in Köln. Sie zeigen Piamontis Impressionen von Köln geprägt durch historische Aufnahmen eines zerstörten Köln wie aber auch durch ihre ganz persönliche Wahrnehmung der Stadt.

Ausstellungsort:
Praxis „32zwei“ am Friesenplatz 16 in Köln

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag: 8:00 – 21:00 Uhr
Samstag : 9:00 – 15:00 Uhr
Sonntag: nach Vereinbarung

Meer to Holes | 11.09.-18.10.

Werden mit Neon für gewöhnlich nach Aufmerksamkeit schreiende Werbetafeln, grelle Warndreiecke oder mutige Modetrends geschaffen, so zeigt die in „Meer to Holes“ ausgestellte Serie „holes“ einen achtsamen gar sanften Umgang mit der schrillen Tagesleuchtfarbe. „Farbe hat wie Licht Anspruch, in der Reihe der Elemente eingestuft zu werden – Feuer, Wasser, Luft, Farbe, Licht und Erde“, beschrieb der deutsche Maler und Bildhauer Rupprecht Geiger die Bedeutung der Farbe in seinen Werken.

Meer to Holes // Teresa Möhle // 2016
Meer to Holes // TM // 2016

Gleichermaßen formen die Elemente Luft und Wasser die gezeigte Serie „Meer“. Dabei existiert für die Künstlerin T. M. „ein bestimmtes Meerbild, welches die Stimmungen Sehnsucht und Ruhe verkörpert… Jedoch wird der Weg zu diesem Bild durch Alltagseinflüsse gestört bzw. beeinflusst und spiegelt sich in den einzelnen Bildern, die neu entstehen, wieder:
Der Horizont verschwindet im Nebel, das Meer ist aufbrausend, helle oder dunkle Farben, Regen oder Wolken entstehen…“

Bild und Textauszüge mit freundlicher Genehmigung der Künstlerin